Belgravia. Zeit des Schicksals

Klappentext

»Belgravia« – mit seinem neuen Roman setzt der Schöpfer der Erfolgsserie »Downton Abbey« Julian Fellowes dem nobelsten Londoner Stadtteil ein großartiges Denkmal. Dabei entführt er seine Leser mitten ins 19. Jahrhundert, wo alter Hochadel, neureiche Unternehmer und korrupte Dienstboten auf einander treffen und die Liebe sich den Standesgrenzen widersetzt … Überaus spannend lässt Julian Fellowes in »Belgravia« eine versunkene Welt lebendig werden.

England 1841: Der Junge, ehrgeizige Charles Pope versucht, sich in der Londoner Geschäftswelt einen Namen zu machen. Eines Tages erscheint eine elegant gekleidete Countess in seinem Büro und bittet ihn unter einem Vorwand in ihre Villa im noblen Stadtteil Belgravia. Ehe er es sich versieht, findet sich Charles in einem Skandal verstrickt, der vor vielen Jahren bei einem glanzvollen Ball der der Londoner High Society begann. Im Zentrum des Skandals scheint ein dunkles Geheimnis seiner eigenen Familie zu stehen, und bald schon ist Charles´ Liebe zur schönen Lady Maria Grey in Gefahr ……

Meine Meinung

Auch wenn es erst so richtig spannend wird am Schluss, so hat auch dieses Buch einen gewissen Charm den ich nicht leugnen kann. Ich war schon immer ein Fan und Bewunderer des 19 Jahrhunderts. Und nur eine Person habe ich durchgehend bis zum Ende nicht leiden können. Es ist perfekt um gesetzt das Spiel von Höhen und Tiefen. Ist natürlich auch schön erzählt, wenn mich auch die Vorgeschichte ein wenig irritiert hat und ich zu Anfang Probleme mit den Zeitangaben hatte. Habe ich mich trotz dessen schnell in die Geschichte und ihre Spieler verliebt.

Wärmstens zu empfehlen für diejenigen, die sich von der Vergangenheit verzaubern lassen wollen.