Amela ist eine der Hüterinnen, die den weißen Wolf in sich tragen. Ein Leben, dass die Jäger gerne Opfern, um ihre Frauen vor dem Tod zu schützen. Und das schon seit Generationen. Den opfern sie das Leben der Hüterin nicht, stirbt die Frau eines Jägers spätestens bei der Geburt ihres Kindes. 
Auch das ist das Ziel von Keras. Nach dem ersten mit Amela an einem Gasthof trifft und sie den Jäger in ihm erweckt, von da an ist ihm klar, dass er sie opfern muss um das Leben seiner Zukünftigen zu sichern. Ihm gelingt es Amela auf dem Gasthof festzuhalten, wobei auch ihr gebrochenes Bein hilft. Normalerweise wäre sie schon längst verschwunden, aber Keras konnte Amela überreden sich während der Zeit die das Bein heilen muss, in dem Gasthof zu bleiben.
Was auch nicht unübersichtlich ist, dass sich zwischen den beiden eine langsame Freundschaft bildet, dadurch das Keras ihr das Lesen beibringt, um ihr vertrauen zu gewinnen.
Je näher der Vollmond kommt umso angespannter ist Amela, während Keras weiter den Plan schmiedet Amela zu opfern damit seine Verlobte vor dem Fluch der Jägerfrauen zu schützen.
Doch in der Nacht des Vollmond entscheidet sich Keras anders, dafür Amela zu schützen und mit ihr abzuhauen, da sich langsam Gefühle zwischen beiden entwickeln.

Zu Beginn war ich sauer auf Keras, dafür das er Amela so hintergeht, aber als ich im Laufe des Buches mitbekam, dass er langsam Gefühle für Amela entwickelte, die nicht nur aus Hass bestanden wegen ihrer Vorfahrin, die den letzten weißen Wolf in sich aufgenommen hat. Zwar konnte ich ihm während des Verlauf der Geschichte immer etwas besser leiden, aber manchmal war ich genervt von ihm, was sich aber wieder legte mit der Zeit. Doch ich war von dem Ende recht überrascht, auch wenn ich es mir so gewünscht hatte, hätte ich mir eine kleine Sache, wie die Autorin weiß, gewünscht.
Für die Erstveröffentlichung von Sophia Fawn ein klasse Ergebnis insgesamt.  Zu Beginn war es etwas schwer rein zu kommen, da ich eine andere Erzählperspektive gewohnt bin, aber als ich endlich rein kam, ließ sich das Buch super lesen und ich freue mich es als Leseexemplar bekommen zu haben. Wahrscheinlich wäre ich anders nicht wirklich auf das Buch gestoßen. 
Doch wegen des für mich schweren Einstieg ins Buch und manchen Schreibfehlern die mich ganz kurz gestört haben, aber kein Weltuntergang sind, da Fehler immerhin menschlich sind, bekommt sie von mir dennoch 4,5 Sterne.

Erscheinungsdatum: 1. August 2017
Autorin: Sophie Fawn
Seiten: 262
ISBN: 978-1521902486
Preis: 2.99 – 9.99
Aktuelle Leserunde zum Buch auf Lovelybooks bis zum 17.08

 

 

 

 

 

Amela wurde als Hüterin geboren und ist als solche zu einem Leben auf der Flucht verdammt.

Als Keras ihr begegnet, genügt eine Berührung von ihr, um in ihm die Stärke der Jäger zu wecken. Sofort erkennt er, was sie ist, und will Rache üben. Rache für den Fluch, den die Hüterinnen den Jägern auferlegt haben. Rache für den Tod seiner Mutter.

Doch was ist geboten, wenn man sich in den Feind verliebt? Folgt man den Regeln und vertraut auf seine Familie? Oder stellt man sich gegen sie?