Klappentext

Im Mittelpunkt des neuen großen Romans von Elizabeth Fremantle steht Penelope Devereux, eine für ihre Zeit ungewöhnlich selbstbestimmte und mutige Frau. Sie ist nicht nur schön, sondern auch gewitzt. Als Hofdame lebt sie im Machtzentrum der alternden Elizabeth I., verfolgt Ränkespiele bei Hofe und ist dabei selbst nicht ganz unbeteiligt. Trotz ihrer Proteste muss sie den unsympathischen Robert Rich heiraten, handelt aber mit ihm aus, dass er sie gehen lässt, wenn sie ihm zwei Söhne geboren hat, denn ihre ganze Liebe gilt Philip Sidney, der für sie hinreißende Sonette schreibt.

Mitreißend und farbig erzählt Elizabeth Fremantle die wahre Geschichte einer faszinierenden Frau am englischen Hof.

Meinung

Ich hatte an einigen Stellen des Buches meine Probleme mich in die Geschichte ein zu finden und wusste so manches mal nicht um was es jetzt genau genommen geht. Trotz einiger Lücken, die aber dem Historischen Richtigkeit zu zu sprechen ist, finde ich die Geschichte über Penelope sehr interessant. Es war mein erster Historischer Roman und wird es unwahrscheinlich auch nicht bleiben, da ich großes Interesse an der Englischen Historik hege.

Kritik

Die vorgewiesenen Lücken im geschichtlichen Verlauf sind nach vollziehbar, da so etwas eine sehr Zeit intensive Recherche von nöten ist, wofür ich die Autorin respektiere.

Empfehlung

Ich selbst kann diesen Roman nur ein geschworene Historik-Fans und nicht Anfängern in diesem Bereich empfehlen.