Die Stürme der Zeit

Klappentext

Die Zwillinge Adele und Venetia Lytton genießen die Freiheit der goldenen Zwanziger in vollen Zügen. Wie einst ihre Mutter Celia verdrehen sie mit ihrer Schönheit, ihrem Charme und ihrem Selbstbewusstsein den Männern der Londoner und Pariser Society den Kopf. Das Leben scheint aus einer endlosen Abfolge von teuren Kleidern, Champagner und glamourösen Partys zu bestehen. Mit Stolz beobachten Celia und ihr Mann Oliver wie ihre Kinder erwachsen werden, und freuen sich über den anhaltenden Erfolg des Lytton-Verlags. Doch ein Schatten legt sich über Europa, der Zweite Weltkrieg kündigt sich an – und den Lyttons steht eine dramatische, alles verändernde Zeit bevor …

Meine Meinung

Nun im zweiten Teil der  Trilogie wird das Hauptaugenmerk auf die Kinder der Haupt- und Nebencharaktere geworfen und eben Charaktere wie Oliver, LM und Celia werden weniger erwähnt, verschieden dennoch nicht gänzlich. Was ich persönlich für eine gute Überleitung finde. Charaktere heiraten und wechseln ihre Eigenschaften und dann kommt urplötzlich der zweite Weltkrieg nach England. Und einige können sich gewiss denken, wer sich freiwillig melden wird und das Tränen fliesen werden. Mir gefällt der Schreibstyl gewiss sehr, er lässt sich einfach und flüssig lesen, auch wenn ich manchmal nicht mehr so genau wusste wer da mit wem gerade spricht. Die Lytton – Trilogie wird spannend Fortgesetzt und behält dennoch seinen Charm bei. Es ist die Zeit wert diesen Band zu  lesen.