Worum es geht:

Der 3 Jahre alte Mops mit dem Namen “Percy” wird von seinen Besitzer Javier ins Tierheim, welches von den Tieren selbst als “die vergessenen Pfoten” betitelt wird, gebracht. Da Er und seine Frau wieder zurück nach Buenos Aires gehen müssen und Percy nicht mit nehmen können. Tage vergehen in denen Percy seine Hoffnung auf eine neue Famillie langsam verliert. Bis Gail, eine liebevolle Frau, ihn adoptiert und somit in die Famillie auf nimmt, bestehend aus Gail, ihrem Ehemann Simon und ihrer gemeinsamen Tochter Jenny. Doch auch das neue Leben bietet ungewisse Abendteuer und manche Ungerechtigkeiten.

 

 

Meine Meinung/Fazit

Es ist eine schöne Geschichte, die hier aus der Sicht von Percy erzählt wird. An manchen Stellen musste ich weinen, es hat mich wiederrum so manches mal beim Lesen zum nach denken an geregt. Der Anfang wirkt auf mich persönlich Traurig, hat sich im nach hin ein als einen guten Einklang in die Geschichte erwiesen. Im Grunde ist es eine schöne “Hunde”-geschichte, die sich gut zu lesen lässt. Im Grunde würde ich mich auf eine Fortsetzung freuen.

Kritik

Ich hätte mir gerne genaure Informationen zu Jenny´s Erkrankung gewünscht, da zu dieser in der Geschichte keine näheren Informationen genannt werden, was ich wiederrum aber als wichtig empfinde, da es mit zum Handlungsverlsuf beiträgt.

Kleine Erklärung

Es wird erwähnt, dass Jenny, die Tochter von Percy´s Besitzern,  eine Herzerkrankung hat. Diese Erkrankung wird als Kardiomyopathie betitelt, was eine Herzmuskelerkrankung ist. Kardiomyopathie ist ein Oberbegriff für unterschiedliche Erkrankungen des Herzmuskels. Eine dilatative Kardiomyopathie ist eine Vergrößerung der Herzhöhlen, eine hypertrophe Kardiomyopathie ist eine Verdickung des Herzmeskels und eine restriktive Kardiomyopathie ist eine Versteifung und Unelastizität des Herzmuskels.

(Quelle: https://www.cardio-guide.com/erkrankung/kardiomyopathie/ )