Der zwölf Jährige Jonas lebt ein perfektes Leben in seiner Gemeinde. Er wird bald seinem perfekten Beruf zugeteilt. Nur läuft es anders als von ihm geplant und er wird zum Nachfolger des “Hüter der Erinnerung” ernannt. Nun gibt es für ihn neue Regeln und darunter ist auch erlaubt zu Lügen. Er lernt vieles, das in seiner Gesellschaft anders beschrieben wird. Gefühle, Farben, Liebe und wie ernst doch das Leben war, bevor die Ältesten diese Erinnerungen verbannt haben. Zu Hause nimmt sein Vater das Kleinkind, Gabe, auf und kümmert sich um dieses, da es noch zu klein ist um es einer Familie zu übergeben. Es dauert lange, bis dieser aufgibt und zustimmt das Kleinkind freistellen zu lassen.
Auch lernt Jonas was das Freistellen von älteren und zu schwachen Babys bedeutet. Gemeinsam mit seinem Lehrmeister “The Giver” plant er einen Versuch die Erinnerungen an die Vergangenheit der Menschen zurück zu bringen. Mit in diesem Plan lässt er die Rettung von Kleinkind “Gabe” einfließen.
Zusammen mit Gabe macht sich Jonas auf den Weg ins Verborgene.

Das Buch hat mir gefallen, es war flüssig zu lesen und auch schnell innerhalb weniger Stunden. Es hat mir bis auf das Ende gefallen. Am Ende saß ich vor dem Buch und habe mir nur gedacht; “Warum tut mir die Autorin das an? Was soll ich jetzt tun?” Es lohnt sich zu lesen, abgesehen vom Ende, da habe ich mich zu Tode geärgert.
Dennoch kriegt das Buch 4 von 5 Sternen, wegen des Ende, ansonsten gäbe es 5 Sterne.

Preis: 9,95 € 
ISBN: 9783423086424

Klapptext:
Jonas lebt in einer Welt ohne Not, Schmerz und Risiko. Alles ist perfekt organisiert, niemand muss sich über irgendetwas Sorgen machen, sogar die Berufe werden zugeteilt. Als Jonas Nachfolger des »Hüters der Erinnerung« werden soll, beginnt er eine Ausbildung beim alten Hüter. Und hier erfährt er, welch hohen Preis sie alle für dieses scheinbar problemlose Leben zu zahlen haben. Jonas’ Bild von der Gesellschaft, in der er lebt, bekommt immer mehr Risse, bis ihm klar wird, dass er seinen kleinen Pflegebruder Gabriel diesem unmenschlichen System keinesfalls ausliefern möchte. Es bleibt ihm nur die Flucht – ein lebensgefährliches Unterfangen …