Klappentext

„Ted braucht mich so sehr wie ich ihn. Er vertraut mir, und ich vertraue ihm mein Leben an.“

Eine seltene Erbkrankheit machte Wendy Hillings Leben jahrelang zum Albtraum. Jeder Tag konnte zur Qual, jede Nacht zum Überlebenskampf werden. Doch dann kam Ted ― der Golden Retriever, der seitdem nicht mehr von ihrer Seite weicht. Er hilft ihr, die Hürden des Alltags zu bewältigen, und wacht über ihren Schlaf. Ted hat Wendys Leben inzwischen so viele Male gerettet, dass sie aufgehört hat zu zählen. Dies ist die ergreifende Geschichte einer unvergesslichen Freundschaft. Die Geschichte einer Frau und ihres vierbeinigen Retters.

Eigene Meinung

Mich hat der Klappentext sehr angesprochen und das Cover, mit dem eigentlichen Hauptprotagonisten finde ich sehr schön gestaltet. Das Buch an sich ist ähnlich wie eine Biografie geschrieben, was ich sehr schön fand. Denn so erzählt es die herzergreifende Geschichte zwischen der Autorin und ihren Hunden gut weiter und lässt sich wiederum durch die Biografie gut lesen. Der Schreibstil, von Wendy Hilling, lässt sich gut und schnell lesen.

Kritik

Kritik habe ich keine zu äußern, da dies meine erste gelesene Biografie war und ich zu erst mit etwas Skepsis ans lesen an gegangen bin, aber mit Fortgeschrittenen Lesestatus immer weiter überzeugt und sogar positive Überrascht war.

Fazit

Im großen und ganzen ist das Buch, wie schon einmal erwähnt, sehr schön geschrieben. Ich kann selbst nur jeden Empfehlen es selber zu lesen, der ein Hunde-Fan ist und mehr über das Leben von Wendy´s Leben, natürlich auch wie sie gelernt hat mit diesen in Zusammenhang mit ihrer Krankheit um zugehen, sehr empfehlen. Ich persönlich würde mich freuen von Wendy Hilling, als Autorin versteht sich, bald wieder etwas zu hören.