Cinder lebt mit ihren Stiefschwestern bei ihrer schrecklichen Stiefmutter und versucht verzweifelt, sich nicht unterkriegen zu lassen. Doch als eines Tages niemand anderes als Prinz Kai in ihrer Werkstatt auftaucht, steht Cinders Welt Kopf: Warum braucht der Prinz ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie auf dem großen Schlossball ihren Höhepunkt finden. Cinder schmuggelt sich dort ein und verliert mehr als nur ihren Schuh …

Vor Jahrhunderten gründeten die Menschen eine Kolonie auf dem Mond. Doch schon bald entwickelten die Lunarier telekinetische Kräfte, die es ihnen erlauben Menschen nach Belieben zu manipulieren und wurden ein eigenständiges Königreich. Nun droht Königin Levana der Erde mit dem Krieg und es scheint fast unmöglich diesen noch verhindern zu können. Und als ob die Situation mit Luna noch nicht schlimm genug wäre wird die Erde von einer schlimmen Seuche, Letumose, heimgesucht, die in jedem Fall tödlich endet.

Letumose:

Ist eine Krankheit die noch unerforscht ist, die sich in Form von blauen Flecken auswirkt. Im ersten Band wird eine Versuchreihe erwähnt. In dieser Versuchsreihe versucht der eingesetzter Arzt ein Gegenmittel zu Finden. Die Versuchspersonen sind Cyborgs, mit hoher Mechanischem Anteil, die sich wiederum “Freiwillig” für die Behandlungen melden müssen.

“Wie Monde so silbern” ist der erste Teil der Luna-Chronik und erzählt eine abgewandelte Geschichte von Aschenputtel in der Zukunft, in sehr weiter Zukunft, wie mancher bemerken werden!

 

Meine Meinung/Kritik:

Der Erste Teil von der Luna-Chronik hat mich gefesselt und in den Bahn gezogen, es ist wunderschön und ansehnlich geschrieben. Man fühlt mit der Hauptprotagonistin und einigen Nebencharakteren mit. Die Cover Gestaltung ist im Deutschen als auch im Englischen ist schön an zusehen und lässt viel, wenn auch leicht begrenzten Platz für Interpretationen des Handlungsverlaufes.